Radio

Am ersten Montag jedes Monats wird bei tide-Radio um 8:30 Uhr ein Interview gesendet und am darauffolgenden Mittwoch um 12:30 Uhr wiederholt.

2.8.2021

In dieser Folge geht es um den türkischstämmigen Deutschen Erol Ünal und sein Buch Der Abtrünnige, erschienen in Angelika Lenz Verlag.
“15 Jahre in Moscheegemeinden – Meine Einblicke in eine Welt von Fundamentalisten und Rechtsextremen über Radikale bis zu Sufis.”
Durch seine langjährigen Erfahrungen und Recherchen zeigt Erol Ünal in diesem Buch die Missstände auf und sucht den konstruktiven Dialog für ein harmonisches Zusammenleben in Deutschland.

5.7.2021

Victor Schiering ist Vorsitzender von MOGiS e.V. – Eine Stimme für Betroffene, einem Verein von Betroffenen von Eingriffen in die sexuelle Selbstbestimmung im Kindes- und Jugendalter. Dazu gehören neben Missbrauchsbetroffenen auch leidvoll Betroffene nicht-therapeutischer Vorhautamputationen („Beschneidung“). Sie sind u.a. Initiator:innen des jährlichen Weltweiten Tag der Genitalen Selbstbestimmung.

7.6.2021

Dem aus dem Iran geflüchteten Mohammad Jaffari alias Momo droht die Abschiebung in sein Heimatland und im schlimmsten Fall sogar die Todesstrafe.
Der Rapper konvertierte zum Christentum und schreibt regimekritische Songs.
In wenigen Jahren erlernte der Wahl-Hamburger die deutsche Sprache und absolvierte die mittlere Reife sowie eine sozialpädagogische Ausbildung.
Die Kampagne #momobleibt versucht die Abschiebung des 28-jährigen zu verhindern.

3.5.2021

Ahmed Sherwan, geboren 1998, ist der jüngste Mensch, der in Irakisch-Kurdistan wegen Gottestlästerung inhaftiert und gefoltert worden ist. Er lebt sei 2014 in einer norddeutschen Kleinstadt und betätigt sich heute als Blogger und Aktivist.
Seine provokanten Aktionen bringen ihm Anfeindungen von verschiedensten Seiten ein, aber auch große Solidarität.

5.4.2021

Stefan Paintner, einer der Vorsitzenden der Säkularen Flüchtlingshilfe Köln, hat in dem Buch „Zugzwänge“, Herausgeber ist Vojin Saša Vukadinović, einen Text verfasst, der in dieser Ausgabe verlesen wird.
In dem Buch werden verschiedene Schicksale geflüchteter Menschen beschrieben.

1.3.2021

Der blinde Marokkaner Hicham Elmadkouri wartet auf die Anerkennung seines Asylantrages, der vermutlich nicht bewilligt wird.
Die Säkulare Flüchtlingshilfe hat mit seinem Anwalt Kontakt aufgenommen und gebeten, die Härtefallregelung für ihn geltend zu machen. Blinde Menschen in Marokko haben keinerlei Hilfe und Unterstützung vom marokkanischen Staat zu erwarten – zumal er auch noch als säkularer Aktivist im Land bekannt ist.

1.2.2021

Worood Zuhair ist die wohl mutigste Frau des Irak. Nachdem ihr Bruder sie wegen ihres Atheismus in einen 80%-tigen Querschnitt geprügelt hatte, floh sie mit ihrer Schwester nach Europa und lebt an einem geheimen Ort in Deutschland. Sie hasst die Religion, die ihr so viel Leid angetan hat und erstellt Videos, in denen sie nackt mit einem umgehängten Bart frauenfeindliche Predigten islamischer Imane persifliert und im Irak im Internet verbreitet.

4.1.2021

Der Bangladeshi Mahmudul Munshi lebt seit Jahren als anerkannter Asylant an einem Ort in Deutschland, der nur wenigen Beamten bekannt ist, denn er steht als Atheist auf einer globalen “HITLIST” von Islamisten, die ihn auch hier in Deutschland bedrohen. Er bekam schon bis zu 4500 Morddrohungen am Tag im Internet. Wer schweigt, hat schon verloren, ist sein Motto. Er klärt weiter über die islamische Welt auf.

7.12.2020

Der Mauretanier Mohamed Yahya Ekhou ist Atheist und wartet seit fast 3 Jahren auf seine Anerkennung als Asylant. Müsste er zurück, würde das den sicheren Tod für ihn bedeuten, denn die mauretanische Regierung hat eine Todesfatwa wegen Apostasie (Abfall vom Glauben) gegen ihn ausgesprochen. Das Warten zermürbt ihn und er versteht die deutschen Behörden nicht.

2.11.2020

In dieser Folge der Säkularen Flüchtlingshilfe Hamburg hören Sie die Buchautorin Rana Ahmad im Interview mit der Vorsitzenden des Vereins. Im Buch “Frauen dürfen hier nicht träumen” beschreibt Rana Ahmad ihre Flucht aus Saudi-Arabien und im Interview gibt sie weitere Einblicke in ihre Gedankenwelt.

5.10.2020

In der ersten Sendung der Säkularen Flüchtlingshilfe Hamburg berichtet die erste Vorsitzende Angelika Wedekind über die Entstehung, Sinn und Zweck dieses neuen gemeinnützigen Vereins.